Satzung des Vereins

Satzung des Batzen-Tauschring e.V.

 

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen „Batzen-Tauschring Leipzig“.
2. Sitz des Vereins ist Leipzig. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen.

 

§ 2 Zweck des Vereins:

1. Zweck des Vereins ist die Organisation eines Tauschrings zur geldlosen Verrechnung von
gegenseitigen Hilfeleistungen seiner Mitglieder.

2. Der Verein unterstützt durch die Organisation von sozialen Netzen hilfsbedürftige Menschen in Armut und sozialer Isolation.

3. Der Verein fördert den Umweltschutz insbesondere durch die Vermittlung Ressourcen sparender Reparaturen, den Verleih und die Weiternutzung von Gebrauchsgegenständen.
4. Der Verein fördert die Beratung von gesunden Lebensweisen.

5. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Organisation eines Vermittlungsservice, die Ausrichtung von Treffen und Veranstaltungen sowie Bildungsarbeit.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2. Der Verein arbeitet Gemeinwohlorientiert, ist aber nicht “Gemeinnützig” im Sinne der Abgabenordnung.

 

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person oder juristische Person oder Personengesellschaft werden, die die Ziele des Vereins unterstützt.

Jugendliche unter 18 Jahren können mit Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters Mitglied werden.

Bei Personengesellschaften wird von Alleinvertretungsberechtigung jedes einzelnen Mitglieds ausgegangen.

Der Aufnahmeantrag ist gegenüber dem Vorstand schriftlich einzureichen und muss bestätigt werden.

2. Jedes Mitglied hat Beiträge entsprechend der aktuellen Beitragsordnung zu entrichten.

3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

- Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

- Bei Ende der Mitgliedschaft muss mit dem Vorstand eine einvernehmliche Regelung über den Verbleib von Batzenguthaben oder -Verbindlichkeiten gefunden werden.

- Ein Ausschluss kann vom Vorstand aus wichtigem Grund beschlossen werden. Vor dem Beschluss muss dem Mitglied die Möglichkeit gegeben werden, zu den Ausschluss-Gründen Stellung zu nehmen. Der Beschluss muss schriftlich begründet werden. Gegen den Ausschluss kann binnen 14 Tagen Widerspruch eingelegt werden. Dieser wird zur Mitgliederversammlung verlesen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Die aktiven Mitglieder-Rechte ruhen ab Zustellung des Ausschluss (ggfls bis zur Aufhebung durch die MV). *Beispiele für wichtige Gründe werden in den Tauschregeln genannt.

 

§ 5 Organe und Regeln des Vereins

1. Organe des Vereins sind
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand

2. Neben der Satzung bilden die Tauschregeln, Beitragsordnung, Datenschutzvereinbarung und die Geschäftsordnung des Vorstandes die organisatorische Struktur des Tauschring.

 

§ 6 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus zwei bis fünf Mitgliedern. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder anwesend ist.
2. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich. Bei Vorzeitigem
Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wird ein Nachfolger bis zum Ende der Wahlperiode berufen.
3. Der Vorstand ist verpflichtet, der Mitgliederversammlung Rechenschaft über seine Arbeit,
insbesondere in Bezug auf das abgelaufene Kalenderjahr zu legen. Er gibt jeweils einen
Jahresabschlussbericht.
4. Der Vorstand kann sich zur Wahrnehmung seiner laufenden Geschäfte einer Geschäftsführung bedienen. Der Geschäftsführer ist der besondere Vertreter im Sinne des § 30 BGB und wird mit der Vertretung der Rechtsgeschäfte betraut.

5. der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Diese kann von der MV geändert werden.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich 4 Wochen vor dem Sitzungstermin unter Bekanntgabe der
Tagesordnung.
2. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Entscheidungsorgan und hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Entgegennahme der Berichte des Vorstands
- Genehmigung von Kassenbericht und Finanzplanung
- Wahl und Entlastung des Vorstandes
- Benennung und Entlastung weiterer Mitarbeitender in der Organisation
- Beschlüsse über Tauschregeln, Beitragsordnung, Datenschutzvereinbarung
- Satzungsänderungen und Vereinsauflösung
- Genehmigung der Geschäftsordnung des Vorstandes
3. Außerordentliche Sitzungen sind auf schriftlichen Antrag von 20 Prozent der Mitglieder, bei Bedarf unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
4. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst und bedürfen der Schriftform (Protokoll). Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
5. Jedes Mitglied ist stimmberechtigt, eine Übertragung zur Ausübung des Stimmrechts auf andere Mitglieder ist nicht zulässig.

 

§ 8 Beiträge und Finanzen

1. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden in Euro und in Batzen.

2. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge, ihre Fälligkeit und Ermäßigungen regelt die Beitragsordnung

3. Im Einzelfall kann der Vorstand auf Antrag eine Herabsetzung bzw. Befreiung von der
Beitragspflicht beschließen.

4. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

1. Zur Auflösung des Vereins bedarf es eines mit 2/3-Mehrheit gefassten Beschlusses der
Mitgliederversammlung.

2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an den Verein ÖKOLÖWE – Umweltbund Leipzig e.V. oder eine gemeinnützige Vereinigung, die durch die Mitgliederversammlung bestimmt wird.

 

Leipzig, den 21.9.2018